FC Aarau 1902 - FC Masis Aarau 2:1

 

Nach einer blöden Niederlage am Samstag gegen den FC Oftringen haben die Aarauer wieder einmal 3 Punkte liegen lassen. Um weiterhin vorne an der Tabelle mitspielen zu können, mussten sie beim nächsten Spiel gegen den FC Masis Aarau wieder einen Sieg erkämpfen.

 

Da der Trainer , Gil Hemmi, beim  FC Aarau (SL) im Brügglifeld aushelfen musste und der Co-Trainer, Diego Rizzo, wegen privatliche Gründe ebenfalls abwesend war, mussten die Aarauer das Trainer-Duo der 2. Mannschaft aufbieten. Zusätzlich musste man wegen mehreren Absenzen, Spieler von der 2. Mannschaft und der U18 aufbieten.

 

Start XI

18 Da Silva Brandao, 23 Vogt, 25 Rizza, 13 S. Salemi, 24 Peric, 6 Carvalho Knörle, 8 Schmitter, 14 Haidary, 21 La Porta, 10 A. Salemi, 3 Peralta

 

Auswechsel

1 Lüscher (kein Einsatz), 22 Flückiger (30‘ Peric), 20 Biltekin (45‘ Mahdi), 4 Passaro (45‘ S. Salemi), 12 Ehrensperger (kein Einsatz), 16 Luongo (55‘ Vogt)

 

Absenzen

Ganarin (Ferien), Valli (Ferien), Gil (Brügglifeld), Petralito (Verletzt), Jeker (Verletzt), Hasani (Verletzt)

 

Wieder einmal kam es im Aarauer Schachen zu einem interessanten Derby-Spiel. Der FC Aarau spielt gegen den FC Masis Aarau. Beide Mannschaften trainieren und spielen auf dieselben Plätzen, somit ist keiner der beiden benachteiligt.

 

Die Unparteiische pfiff das Spiel an. Die Aarauer konnten den Gegner gleich unter Druck setzten und übernahmen auch den Lead auf dem Spielfeld. Somit kamen sie von Beginn an immer wieder zu gefährlichen Torchancen. In der 7’ Minute kam dann die Erlösung für den FC Aarau. Nach einem Freistoss von Andrea, konnte Yannik den Torhüter so gut irritieren oder besser gesagt unter Druck setzen, dass der Torhüter den Ball ins eigene Tor fallen liess. Der Gegner tendierte auf Foul, doch der Unparteiische zeigte weiterhin auf den Mittelpunkt. Das Tor galt. 1:0 für den FC Aarau. Doch nach diesem Tor ist auf einmal das komplette Aarauer Mittelfeld aus dem Ruder gefallen. Im Mittelfeld  entstanden auf einmal viele zu viele Löcher, da die Mittelfeldspieler zu fest offensiv orientiert waren. Diese Löcher wurden vom Gegner gleich erkannt und ausgenutzt. Sie spielten ihre Kombinationen immer durch diese Schnittstellen und kamen so zu ihren gefährlichen Torchancen. Die Aarauer Abwehr versuchten diese Schnittstellen zu stopfen, jedoch ohne Erfolg. So kam es in der 24‘ Minute zu einem Elfmeter für den Gegner, welches zum Ausgleich führte. Neuer Spielstand 1:1. Das Spiel verlief bis zur Pause auf beiden Seiten hektisch. Beide Mannschaften wollten noch vor der Pause den Führungstreffer erzielen, jedoch schaffte es niemand ein Tor zu erzielen. Die Pause steht nun an.

 

Ab der 2. Halbzeit ging es auf dem Feld richtig aggressiv hin und her. Die Zweikämpfe wurden härter angenommen, sodass der Schiedsrichter immer wieder die gelben Karten zucken musste. Der Unparteiische musste nicht nur wegen Fouls die gelben Karten zucken, sondern auch wegen Reklamieren. Und um das Spiel zu beruhigen, musster der Unparteiische es der 72‘ Minute auch schon  die erste rote Karte vergeben. In der 73‘ Minute erhielten die Aarauer ebenfalls einen korrekten Elfmeter, der leider verschossen wurde. Der Torhüter konnte auf die richtige Ecke spekulieren und hielt den Ball. Nach dem missglückten Elfmeter haben die Gegner gleich einen schnellen Gegenangriff gestartet. Die meisten Aarauer waren immer noch blockiert vor dem 16er wegen dem verschossenen Elfmeter. Doch die Aarauer Abwehr konnten die blockierten Spieler vor dem 16er kompensieren und stoppten den schnellen Gegenangriff. Sie konnten dann auch gleich einen Konter einleiten, sodass Janosh von links her durchmarschieren und den Führungstreffer erzielen konnte. FC Aarau führt wieder mit 2:1. Bis zur Ende der Partie kamen beide Mannschaften noch zu gefährlichen Torchancen. Jedoch konnte niemand mehr einen Tor erzielen. Das Spiel endete mit 2:1 für Aarau. Die Aarauer konnten mit diesem Sieg den 3. Platz in der Tabelle halten.

 

 

Um nun weiterhin vorne mitmischen zu können, müssen sich die Aarauer am Dienstag gegen den SC Zofingen 2 wieder 3. Punkte erkämpfen.

 

 

Man of the Match: Janosh Flückiger