Clubgeschichte

Der FC Aarau wurde  am 26. Mai 1902 in der Brauerei Ryniker in Aarau gegründet. Nach zwei Meistertiteln in den Jahren 1912 und 1914 bezog der FC Aarau 1924 das Stadion Brügglifeld. Im Jahre 1930 stand der FCA zum ersten Mal im Cupfinal, in dem man  gegen YB 0:1 verlor. Nach diversen Auf- und Abstiegen gelang es dem FC Aarau im Jahre 1981 in die damalige Nationaliga A aufzusteigen. 1985 konnte der FCA gegen Neuenburg Xamax seinen ersten Cupsieg feiern und qualifizierte sich 1989 erneut für den Cupfinal,  verlor die Partie aber 1:2 gegen GC. Im Jahre 1993 wurde der FC Aarau überraschend Schweizermeister und spielte in der folgenden Saison im Meistercup gegen die AC Milan, welche sich nur ganz knapp für die nächste Runde qualifizieren konnte. Nachdem 2002 der Abstieg in die Nationalliga B nur am grünen Tisch abgewendet werden konnte, feierte man im gleichen Jahr das 100-Jahr Jubiläum. Im Jahre 2003 wurde die FC Aarau AG gegründet, ein Muss für den Verbleib in der neu gegründeten Super League. Fortan gab es eine Aktiengesellschaft für den Profifussball und einen Verein für die Nachwuchsförderung, den Breitensport und den Frauenfussball. Nach 29 Jahren in der höchsten Spielklasse der Schweiz folgte 2010 der Abstieg in die Challenge League.